Berufe / Videos

Der Film zum Beruf / zur Ausbildung Aufbereitungsmechaniker FR Braunkohle

Noch kein Video vorhanden

Der Beruf Aufbereitungsmechaniker FR Braunkohle

Die Aufbereitungsmechaniker der FR Braunkohle sorgen dafür, dass aus der Braunkohle fertige Verbrauchsprodukte werden.

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Aufbereitungsmechaniker FR Braunkohle

Voraussetzungen:
  • Interesse an Technik und Maschinen
  • Umsicht (z.B. bei der Arbeit mit der riesigen Maschinerie)
  • Sorgfalt (z.B. reparieren und einstellen der Maschinen, bei der Analyse der Kohleproben)
Schulabschluss: Hauptschulabschluss, Realschulabschluss / Mittlere Reife, Fachabitur, Abitur
Auswahlverfahren:
  • Bewerbung
  • Vorstellungsgespräch
Körperliche Voraussetzungen:
  • Kraft und körperliche Fitness ist notwendig (z.B. beim Warten schwerer Maschinen)
  • Damit umgehen können, dass durch den Staub am Arbeitsplatz die Atemwege gereizt werden können.
wichtige Schulfächer:
  • Physik (Kenntnis über das Materialverhalten der Kohle)
  • Werken/Technik (z.B. bedienen und überwachen von Maschinen und Anlagen)
Praktikum: Nicht vorgeschrieben, aber in der Regel empfohlen.
Dresscode:
  • Arbeitskleidung/Schutzkleidung
Besonderheiten: Den Beruf gibt es in 5 verschiedenen Fachrichtungen: Braunkohle, feuerfeste und keramische Rohstoffe, Naturstein, Sand und Kies sowie Steinkohle.

Verdienst Ausbildung / Lehrstelle Aufbereitungsmechaniker FR Braunkohle

1. Ausbildungsjahr: Von 378€ bis 656€
2. Ausbildungsjahr: Von 437€ bis 778€
3. Ausbildungsjahr: Von 480€ bis 918€

Informationen zur Ausbildung Aufbereitungsmechaniker FR Braunkohle

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
zuständige Gewerkschaften / Verbände:
  • Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE)

    ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Medien, Kunst u. Industrie FB8

    Gesellschaft für Bergbau, Metallurgie, Rohstoff- und Umwelttechnik e.V. (GDMB)

    Verband Bergbau, Geologie und Umwelt e.V. (VBGU)

    Bundesverband Braunkohle (DEBRIV)

    Vereinigung Rohstoffe und Bergbau e.V.

zuständige Stelle:

Industrie- und Handelskammer (IHK)

geographischer Schwerpunkt: Regionen, in denen Kohle gefördert wird.
bester Zeitpunkt für die Bewerbung: 1 Jahr vor Ausbildungsbeginn

Nachteile in der Ausbildung Aufbereitungsmechaniker FR Braunkohle

Bei dem Beruf ist die Staubbelastung groß. Die Arbeit findet auch draußen statt - auch bei schlechtem Wetter.

Die Ausbildung Aufbereitungsmechaniker FR Braunkohle

Rohstoffe erschliessen, gewinnen und fördern. 

Den automatisierten Abbau und die Aufbereitung der Kohle zu einem Verbrauchsgegenstand von Leitständen aus überwachen. 

Maschinen und Anlagen steuern (z.B. Rohkohle zerkleinern, von Einschlüssen befreien).

Techniken der Trocken- und Nassaufbereiten verstehen und anwenden.

Kohle durch Aufbereitung in Trockenanlagen veredeln und z.B. zu Kohlebriketts weiterverarbeiten.

Messungen und Analysen durchführen, um die Qualität des Produkts zu sichern, die Ergebnisse vergleichen und festhalten.

Werkstoffe bearbeiten (z.B. Bleche oder Platten aus Metall sägen) und Werkstücke verbinden (z.B. schrauben, schweißen, kleben)

Maschinen einrichten, pflegen, warten und ggf. kleinere Reparaturen selbst vornehmen. 

Die fertigen Produkte fachgerecht lagern, wiegen, verpacken und verladen.

    Bilder zur Ausbildung Aufbereitungsmechaniker FR Braunkohle

    Braunkohle-Schaufelradbagger. (Quelle: Klaus-Dosch/pixelio.de) Braunkohle-Kraftwerk Neurath. (Quelle: Kurt F. Domnik/pixelio.de) Braunkohle-Tagebau (Uwe Molt/pixelio.de) Riesenbagger im Tagebau (H. Chiros/pixelio.de) Braunkohle-Abbau (Quelle: Uwe Molt/pixelio.de) Maschinen in Garzweiler (Quelle: Klaus Dosch/pixelio.de) Tagebau (Quelle: Michael Andre May/pixelio.de) Tagebau (Quelle: Michael Andre May/pixelio.de) Tagebau (Quelle: Michael Andre May/pixelio.de)